Sprachauswahl:

Intensivmedizin in Gelnhausen und Schlüchtern

Zusätzliche Informationen über unsere Intensivmedizin

Vorrangiges Ziel unserer Intensivtherapie ist neben einer sorgfältigen Überwachung die Stabilisierung und Wiederherstellung der gestörten Körperfunktionen. Unsere Möglichkeiten zur Überwachung und Therapie werden für jeden dieser Patienten individuell in einem multiprofessionellen Team aus Intensivmedizinern und speziell ausgebildetem Pflegefachpersonal geplant. Mitarbeiter der Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie unterstützen uns bei Bedarf.

Zur Routine bei jedem Patienten gehören die bettseitigen Monitore, die kontinuierlich Herzschlag, Blutdruckwerte, Sauerstoffsättigung und Körpertemperatur erfassen, sowie die Infusions- und Spritzenpumpen, die zur exakten Dosierung von Infusionen und Medikamenten erforderlich sind. Ein Blasenkatheter zur Kontrolle der Nierenfunktion ist ebenfalls meist nötig. Ein modernes, IT-gestütztes Patientendatenmanagementsystem mit digitaler Radiologie erleichtert uns die Arbeit.

Wenn die Behandlung dies erfordert, nutzen wir alle gängigen Verfahren der modernen Intensivmedizin zur Überwachung, Diagnose und Therapie: So kann die Überwachung um zusätzliche Geräte erweitert werden, z.B. zur detaillierten Erfassung der Herz-, Kreislauf- oder Gehirnfunktionen. Ein Beatmungsgerät wird von vielen Patienten auf der Intensivstation zur Unterstützung der Atmung bis zur Wiederherstellung aller lebensnotwendigen Funktionen benötigt. Dabei wird häufig über einen »Intubationsschlauch« in der Luftröhre künstlich beatmet. Bis der Schlauch wieder entfernt werden kann, kann der Patient vorübergehend nicht sprechen.

Sollte ein Patient nach einer Operation oder aus sonstigen Gründen vorübergehend nicht essen oder trinken dürfen oder können, gewährleisten wir über eine dünne Ernährungssonde die Zufuhr der Nahrung. Alternativ ist manchmal eine angepasste Ernährung mit allen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen über einen Venenkatheter erforderlich.

Patienten, deren Gesundheitszustand sehr kritisch ist oder über einen längeren Zeitraum auf der Intensivstation therapiert werden müssen, erhalten häufig Medikamente zur Angstminderung, gegen Schmerzen und zur Beruhigung (»Analgosedierung«). So erreichen wir, dass unsere Patienten schmerz- und angstfrei die erforderlichen therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen gut tolerieren.

Besonderen Wert legen wir auf eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen aller Fachgebiete, die auch bei komplexen, fachübergreifenden Krankheitsbildern eine individuelle und multiprofessionelle Diagnose und aktuelle Therapiekonzepte für unsere Patienten ermöglichen.

Mögliche Intensivbehandlungsverfahren

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl der uns zur Verfügung stehenden Intensivbehandlungsverfahren am Standort Gelnhausen:

  • invasive und nicht-invasive Beatmungstherapie mit modernen Intensivrespiratoren
  • kontinuierliche Nierenersatzverfahren
  • kontinuierliches invasives hämodynamisches Monitoring mittels PiCCOTM, VigileoTM und Pulmonalarterienkatheter
  • Echokardiographie, transösophageale Echokardiographie
  • neurologisches Monitoring und elektrophysiologische Diagnostik
  • Lungenspiegelung (Bronchoskopien)
  • Luftröhrenschnitt (Tracheotomien)
  • IABP (intraaortale Ballogegenpulsation)
  • Lungenunterstützung mittels NovaLungTM-System
  • differenzierte Ernährungstherapie
  • komplexe Schmerztherapie

Dr. med.
Wolfgang Hahn

Chefarzt der
Medizinischen Klinik II
in Gelnhausen
in Schlüchtern

Dr. med.
Christoph Hildt

Chefarzt der
Medizinischen Klinik I

Prof. Dr. med.
Dirk Meininger

Chefarzt der
Anästhesiologischen Klinik
in Gelnhausen
in Schlüchtern

Intensiv Gelnhausen

Intensivstation
Haus A
2. Obergeschoss
Herzbachweg 14
63571 Gelnhausen
Tel. 0 60 51/87 –2888
Fax 0 60 51/87 –2246

Angehörigentelefon
0 60 51/87 –2842

Intensiv Schlüchtern

Intensivstation
Hauptgebäude
1. Obergeschoss
Kurfürstenstraße 17
36381 Schlüchtern
Tel. 0 66 61/81 –2293
Fax 0 66 61/81 –2298

Angehörigentelefon
0 66 61/81 -2454