Sprachauswahl:

Praxis für Neurologie

Unser Leistungsspektrum

Behandlung

Beschreibung

Elektroenzephalographie (EEG)

Die Elektroenzephalographie (EEG) ist eine schmerzlose, neurologische, nicht invasive Methode zur Messung der elektrischen Aktivität des Gehirns durch Aufzeichnung der Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche. Das Elektroenzephalogramm dient zur Diagnose und Verlaufskontrolle der Epilepsie. Allgemeine Veränderungen im EEG können Hinweise für entzündliche oder stoffwechselbedingte Veränderungen im Gehirn sein. Sogenannte Herdbefunde sind regionale Veränderungen der Hirnstromwellen, wie sie bei einem Schlaganfall oder Tumor zu beobachten sind.

Elektroneurographie (ENG)

Die Elektroneurographie dient zur Messung der Leitgeschwindigkeit der Haut- und Muskelnerven. Die Untersuchung erfolgt mittels elektrischer Reizungen. Mithilfe dieser Untersuchung kann u. a. eine periphere Nervenschädigung wie das Karpaltunnelsyndrom festgestellt werden, die sich durch eine verlangsamten Nervenleitgeschwindigkeit oder fehlender Reizantwort zeigt. Die Untersuchung ist mit einer leichten, jedoch schmerzfreien, elektrischen Hautreizung verbunden.

Elektromyographie (EMG)

Bei der Elektromyographie (Messung der elektrischen Muskel-Aktivität) wird eine Nadel ein kleines Stück in den zu untersuchenden Muskel eingeführt. Hierbei wird die elektrische Aktivität des Muskels sowohl in Ruhe als auch bei Anspannung gemessen. Die Messung gibt Aufschluss über die Dauer und Schwere der Erkrankung wie bei Nervenwurzelschäden durch Bandscheibenvorfälle oder Kompression von Nerven (z.B. Karpaltunnel). Mit dem EMG ist es möglich Muskelerkrankungen nachzuweisen.

Duplexsonographie der hirnversorgenden Arterien

Mit der Sonographie (Ultraschall) der hirnversorgenden Gefäße können schon frühzeitig Verengungen in den hirnversorgenden Gefäßen nachgewiesen werden. Außerdem kann mittels Beurteilung der Gefäßwanddicke das individuelle Risikoprofil hinsichtlich eines Schlaganfalles oder Herzinfarkt bestimmt werden.

Evozierte Potentiale

Die evozierten Potentiale stellen eine neurologische Untersuchungsmethode dar, mit deren Hilfe die Leitfähigkeit und die Funktionsfähigkeit von Nervenbahnen im zentralen Nervensystem getestet werden kann. Somatosensibel evozierte Potentiale (SSEP): Mittels elektrischer Reize im Bereich der Hände oder Füße werden die sensible Nervenbahnen gemessen. Dadurch können beispielsweise eine Querschnittslähmungen oder Multiple Sklerose (MS) festgestellt werden. Visuell evozierte Potentiale (VEP): Bei dieser Methode wird durch optische Reize die Sehbahn untersucht, wodurch eine Multiple Sklerose (MS) erkannt werden kann. Akustisch evoziertes Potential (AEP): Mithilfe von Klickgeräuschen, die über einen Kopfhörer signalisiert werden, kann die Hörbahn im Gehirn untersucht werden. Dies dient dem Nachweis von Erkrankungen wie dem Akustikusneurinom (gutartiger Tumor im Gehörgang) und Multiple Sklerose (MS).

Liquordiagnostik

Die Liquorentnahme (Entnahme der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit) ist unbedenklich und wird aus dem Bereich der Lendenwirbel entnommen. Eine solche Untersuchung wird vor allem bei Verdacht auf Entzündungen im zentralen Nervensystem durchgeführt wie z.B. im Rahmen einer Infektion des Gehirns oder Rückenmark durch Bakterien oder Viren. Die Liquorentnahme ist vor allem bei Multipler Sklerose eine unentbehrliche Untersuchung. Kleinere Einblutungen in den Hirnhäuten können bei unauffälligen computertomographischen Befunden manchmal nur durch eine Liquordiagnostik nachgewiesen werden.

Hirnleistungsuntersuchung

Mithilfe standardisierten Fragen und Aufgaben wird die geistige Leistungsfähigkeit gemessen.

Sonderleistungen

Schlaganfall-Check: Schlaganfallvorsorge durch Ultraschalluntersuchungen der hirnversorgenden Gefäße. Demenz-Check: Mittels standardisierter Testuntersuchungen und EEG zur Früherkennung von Hirnleistungsstörungen (Demenzen).

Was Sie tun können

Bitte denken Sie immer daran, Versichertenkarte und Überweisung mitzubringen. Es ist durch gesetzliche Regelungen festgelegt, dass wir ohne ihre Versichertenkarte die erbrachten Leistungen nicht abrechnen können. Falls Sie keine Überweisung mitbringen können, sind wir von der Krankenkasse verpflichtet, eine »Praxisgebühr« in Höhe von zehn Euro einzuziehen. Hier sind wir nur der Verwalter und müssen das Geld weiterleiten. Sobald Sie die Überweisung nachreichen, können wir Ihnen die Gebühr zurückerstatten und aus unserer Abrechnung ausbuchen. Wir bitten um Verständnis für diese Umstände, die wir nicht beeinflussen können. Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, alle Vorbefunde Ihres Hausarztes zu Ihrem ersten Termin in unserer Praxis mitzubringen. Das hilft uns, Ihre Erkrankung besser zu erkennen und rascher zu behandeln.

Dr. med.
Carola Günther
Fachärztin für Neurologie, Notfallmedizin

Dr. med.
Stefan Günther

Facharzt für Neurologie

Kontakt

Facharztzentrum an den
Main-Kinzig-Kliniken
3. Obergeschoss
Herzbachweg 14E
63571 Gelnhausen

Tel. 0 60 51/91 41 -451
Fax 0 60 51/91 41 -412

Sprechstundenzeiten

Montag - Freitag
07.30 – 12.30 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr