Sprachauswahl:

Klinisches Ethikkomitee

Informationen zur Ethikberatung

Was versteht man unter Klinischer Ethikberatung?
Bei der Klinischen Ethikberatung handelt es sich um ein strukturiertes Gespräch der beteiligten Konfliktpartner. Es wird von zwei Mitgliedern des Klinischen
Ethikkomitees moderiert.

Wo findet die Beratung statt?
Die Beratung findet in einem geeigneten, separaten Raum statt. Alle Beteiligten unterliegen der Schweigepflicht.

Wer kann eine Klinische Ethikberatung anfordern?

  • Mitarbeiter der Krankenhäuser
  • Patienten
  • Angehörige, Bevollmächtigte und gesetzliche Betreuer

Wer nimmt daran teil?
Nach Abstimmung des Klinischen Ethikkomitees werden die KEK-Mitglieder beraten, welche die unterschiedlichen Sichtweisen und Vorstellungen zur Behandlungsplanung des Patienten vertreten.

Wie läuft eine Beratung ab?
Zu Beginn werden alle relevanten medizinischen, pflegerischen und sozialen Aspekte dargelegt. Im zweiten Schritt wird die zentrale ethische Frage formuliert, die in der Beratung diskutiert werden soll. Alle Beteiligten äußern ihre Meinungen, Einsichten und Haltungen zu der konkreten Frage. Am Ende wird ein gemeinsames Fazit gezogen. Die Verantwortung für die medizinische Behandlung bleibt beim Arzt.

Beratungsanforderung

Hier erhalten Sie das Anforderungsformular für eine Ethikberatung zum Ausdrucken. Das ausgefüllte Formular können Sie per Fax 0 60 51/ 87 -2691 weiterleiten oder persönlich an ein Mitglied des Ethikkomitees übergeben.

Außerdem kann eine Ethikberatung telefonisch 0 60 51/87 -2369 oder per Mail angefordert werden.

Monika Dietz-Geis
1. Vorsitzende KEK

Kontakt

Tel. 0 60 51/87 -2369
Fax 0 60 51/87 -2691
Kontakt per Mail

Hier können Sie das Formblatt zur schriftl. Anforderung einer Ethik- beratung ausdrucken.

Weitere Informationen...